Helga Cmelka
… Transformationen. Das Verwerten von Vorgefundenem, Modifikationen innerhalb der eigenen Materialität, ist typisch für Cmelkas Arbeitsweise: Sie zieht Fäden, schneidet auf, franst aus, lockert, verschiebt, spreizt, bündelt, verdichtet, näht und stickt allein mit den bereits gezogenen Fäden ins Material, sodass Zeichnungen, Muster im Textil entstehen. Ent-Fremdungen, ohne Verwendung von Fremd-Material, durch Umarbeiten, Umstrukturieren, Umwandeln …
Dagmar Travner, Störlinien im Fadenlauf 2002

Am Donnerstag, 19. Mai 2016 von 14 – 22 Uhr, feiert die KRO ART CONTEMPORARY 10 Jahre Galerie mit 10 ausstellenden KünstlerInnen (Eva Beierheimer, Helga Cmelka, Jernej Forbici, Miriam Laussegger, Ina Loitzl, Darina Peeva, Robert Svoboda, Robert Mittringern, Marika Vicari, Peter Weniger)

Ausstellungsdauer: 10 Wochen bis 31. Juli ’16
Öffnungszeiten: Di – Fr 14 – 19 Uhr, Sa 12 – 17 Uhr
Adresse: Getreidemarkt 15, 1060 Wien
Infos unter: www.kroart.at

Helga Cmelka (work in progress)

TEXTILE ART OF TODAY 2015 – 2017
(Traveling exhibition)
The exhibition runs from 2.12.2015 until 4.10.2016

Now: Museum Historyczne w Bieslsko – Bilka/Polen
May 11 to middle of August 2016

Then: Gyór (Hungary)

The exhibition is held under the patronage of the Minister of Culture of Slovakia, Czech Republic, Poland and Hungary.

Information: www.textileartoftoday.com

Helga Cmelka: Wasserfall